MiTo und Giulietta in neuen Versionen

MiTo SBK Limited Edition QV und MiTo Superbike Serie Speciale

Alfa Romeo präsentierte auf dem Pariser Automobilsalon neue sportliche Versionen des MiTo. Sie unterstreichen die seit 2007 bestehende Partnerschaft zwischen Alfa Romeo und der Superbike-Weltmeisterschaft (SBK). Hierzu zählt eine Safety Car-Variante, die im Rahmen der Superbike-WM eingesetzt wurde. Zwei weitere Versionen wurden vom MiTo Safety Car inspiriert und kommen in den nächsten Monaten auf den Markt – davon eine auf 200 Exemplare limitiert und 125 kW (170 PS) stark, die andere eine spezielle Superbike-Serie mit TwinAir-Motor. Last but not least stellt die Premiummarke aus Mailand auch eine exklusive Version mit Sportpaket vor.

Für die Giulietta präsentiert Alfa Romeo ebenfalls zwei wichtige Produktneuheiten. Erstens: Das Paket Collezione, das vom legendären Quadrifoglio Verde abgeleitet wurde. Die zweite Neuheit für die Giulietta ist die Ausstattung Sportiva. Diese Ausstattung richtet sich an alle Kunden, die ein Auto mit dynamischer Leistung, technologischer Topausrüstung und einer prägnanten äußeren Erscheinung wünschen.

MiTo SBK Limited Edition QV, limitiert auf 200 Exemplare

Entwickelt auf Basis des MiTo-Topmodells, dem Quadrifoglio Verde, besticht die Sonderserie des MiTo SBK Limited Edition QV durch sportliche Extras: Veränderte Seitenschweller, eine neue Blende der Stoßstange hinten und 18-Zoll-Alufelgen aus Titan setzen Design-Akzente, eine Brembo-Bremsanlage unterstreicht die Nähe zum Motorsport.
Angeboten mit Sportpedalen aus Aluminium, Cruise Control, Zweizonen-Klimaautomatik und Blue&Me-System, kann die leistungsstarke MiTo SBK Limited Edition in den Karosseriefarben Schwarz und Rot bestellt werden. Diese Grundtöne wiederum lassen sich mit drei Farben fürs Dach kombinieren: Schwarz, Alfa Rot und dem neuen Cristallo Weiß. Den gleichen sportlichen Anspruch verkörpert der Innenraum. So überzeugen die Sitze mit einer Rückenlehne aus Carbonfaser, die mit der innovativen RTM-Technologie (Resin Transfer Moulding) gestaltet wurden. Sie bietet eine hohe mechanische Festigkeit bei sehr geringem Gewicht. Auf den Sitzbezügen in Alcantara® sticht das Logo von Alfa Romeo hervor, das hier in besonderer Weise in roten Nähten kunstvoll hervorgehoben wird. Der lederbezogene Schaltknauf nimmt dieses Detail ebenso wirkungsvoll auf wie das Lenkrad, auf dem auch die Bedientasten des Audiosystems angebracht sind. Auf dem Armaturenbrett ist in der Limited Edition die exklusive SBK-Plakette mit der Produktionsnummer (1 bis 200) der auf 200 Exemplare limitierten Serie angebracht.
 Die exklusive Version MiTo SBK Limited Edition ist mit dem stärksten Motor der Produktpalette ausgestattet: dem 125 kW (170 PS) starken MultiAir-Turbo, der von einer internationalen Jury beim Wettbewerb „International Engine of the Year“ 2010 als beste Neuentwicklung ausgezeichnet wurde. Alfa Romeo hat dieses sportliche Triebwerk mit hochmodernen Technologien weiter optimiert. Agilität, Ansprechverhalten und spezifische Leistung erreichen ein Niveau, das der sportlichen Ausrichtung der Sonderserie entspricht. Ein wichtiges Merkmal dieser Motorisierung ist das außergewöhnliche Leistungsgewicht, das schon immer der Schlüssel des Erfolgs für Fahrzeuge von Alfa Romeo war: Mit nur 6,7 kg/PS an die Spitze seiner Klasse. Dieser Vierzylinder reicht mit einer spezifischen Leistung von 121 PS/Liter bereits an die Leistungsausbeute von Rennaggregaten heran. Sowohl die hohe Literleistung als auch die Energieeffizienz basieren auf der Downsizing-Philosophie, die höhere Motorleistungen mit geringem Verbrauch und niedrigen Emissionen vereint. Der Beleg: Nur 139 g/km CO2 und ein Verbrauch von 4,8 l/100 km (außerorts) sind Werte, die eher auf einen untermotorisierten Kleinwagen schließen lassen statt auf ein sportliches Kompaktmodel, das in wenigen Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt.
 In der neuen MiTo SBK Limited Edition kommt die aktive Aufhängung „Alfa Active Suspension“ zum Einsatz. Dieses System misst und regelt kontinuierlich die Ein- und Ausfederraten der Stoßdämpfer und reduziert damit die Nick- und Rollbewegungen des Fahrzeugs. Dies trägt zu einem noch agileren Handling ebenso bei wie zu höherem Fahrkomfort und verbesserter aktiver Sicherheit. Beim Beschleunigen beispielsweise werden die hinteren Dämpfer „steifer“ eingestellt, damit die vordere Antriebsachse die Motorleistung optimal auf den Asphalt bringt. Genauso ist es möglich, die Aufhängungen, die Bremsanlage und die Lenkung so zu vernetzen, dass auch bei schneller Kurvenfahrt stets optimale Traktion gewährleistet ist.
Das System kann außerdem den individuellen Fahrstil und die Straßenbedingungen erkennen und die entsprechenden Einstellungen vornehmen. Die schnelle Rechnerleistung und die innovativen Stoßdämpfer-Elektroventile ermöglichen eine extrem geringe Reaktionszeit und nehmen Anpassungen praktisch in Echtzeit vor.
Die aktive Aufhängung bringt hohen Alltagskomfort und sportliche Performance auf einen Nenner. Der sogenannte „Sky-Hook“ – abgeleitet von einer Haltevorrichtung aus der Freeclimber-Szene – hält zudem Fahrwerkseinflüsse wirkungsvoll vom Fahrgastraum fern.

 Serie MiTo Speciale SBK
 Die neue Sonderserie SBK steht mit allen für die MiTo-Baureihe erhältlichen Antrieben – mit Ausnahme der Benziner mit 51 kW (70 PS) und 125 kW (170 PS) – zur Verfügung und bietet ähnliche Features wie die Limited Edition. Von außen ist diese Serie an 16-Zoll-Alufelgen „Titan“, Spoiler und Chromblenden der Abgasanlage, Außenspiegelklappen „Titan“, Stoßstange hinten im sportlichem Design, schwarzen Rahmen für die Nebelleuchten und dem ebenfalls in „Titan“ ausgeführten Logo „SBK“ zu erkennen. Vier Karosseriefarben – Schwarz, Alfa Rot, Tornado Blau und Cristallo Weiß – betonen den sportlichen Look der MiTo Serie Speciale SBK zusätzlich. Sie können mit drei Farben für das Dach kombiniert werden: Schwarz, Alfa Rot und dem neuen Cristallo Weiß. Gleicher sportlicher Eindruck im Innenraum: Hier stechen das Logo „SBK“ an den vorderen Kopfstützen und der Carbon-Look am schwarzen Armaturenbrett heraus. Zur Serienausstattung gehören zudem die manuelle Klimaanlage, Radio mit CD/MP3 Player und Lederlenkrad.
 Auf Wunsch kann das MiTo-Sondermodell SBK mit dem Original SBK Set individualisiert werden. Dazu gehören einige Features der Version „Edizione Limitata“: die „SBK Limited Edition“-Aufkleber, die Heckblende und die Sportpedale sowie die roten Bremssättel und die 17- oder 18-Zoll-Alufelgen in Titanoptik.
Die in Paris präsentierte MiTo Serie Speciale SBK ist mit einem TwinAir-Motor mit 62 kW/85 PS ausgestattet. Dieses Hightech-Aggregat wird sportlichen und wirtschaftlichen Ansprüchen gleichermaßen gerecht und überzeugt zudem durch geringe Emissionen. Der Zweizylinder-Antrieb, 2011 als „International Engine of the Year“ ausgezeichnet, liefert seine maximale Leistung bei 5.500 U/min sowie ein maximales Drehmoment von 145 Nm bei 2.000 U/min.
Im Detail: Der revolutionäre TwinAir-Turbomotor nutzt die MultiAir-Technik, die durch eine verbesserte Verwirbelung des Kraftstoff-Luft-Gemischs die Verbrennung optimiert. In Kombination mit Turboaufladung erzielt der hocheffiziente Zweizylinder hervorragende Leistungswerte wie eine überraschend hohe Elastizität: Das maximale Drehmoment steht konstant zwischen 2.000 und 3.500 U/min zur Verfügung.
 Auch im Hinblick auf den Verbrauch gilt die TwinAir-Technologie als zukunftsweisend. Durch das Start & Stopp-System und das intelligente Management der Lichtmaschine weist der TwinAir-Motor des MiTo mit nur 98 g/km einen der geringsten CO2-Werte aller heutigen Benziner auf. Verbrauch und Emissionen liegen bis zu 30 Prozent unter denen eines herkömmlichen Motors gleicher Leistung. Die Betriebskosten des Benziners erreichen damit das niedrige Niveau eines Dieselmotors. Auch hier serienmäßig an Bord: die Fahrdynamikregelung D.N.A. Je nachdem welche der drei Fahrdynamikstufen gewählt wird, variiert das Motorsteuergerät das Drehmomentangebot von 145 Nm im „Dynamic“-Modus bis 110 Nm in der „Natural“-Einstellung.
 Die Basis für die beiden MiTo-Sonderserien lieferte der Alfa Romeo MiTo Quadrifoglio Verde (125 kW/170 PS), der als offizielles Safety Car der Superbike-Weltmeisterschaft diente und ebenfalls in Paris zu sehen ist. Das Fahrzeug, lackiert in der klassischen Rennsportfarbe Rosso Alfa, begleitete 2012 jedes Rennen zur Superbike- und Supersport-WM, zum Superstock 1000-Cup sowie zur Superstock 600-Europameisterschaft.
Neben diesen besonders sportlichen Ausführungen des MiTo zeigt Alfa Romeo in Paris außerdem die Aprilia RSV4, die Max Biaggi – vierfacher Grand Prix-Champion und SBK-Weltmeister von 2010 – aktuell in der Superbike-Weltmeisterschaft steuert.

 Alfa Romeo und die FIM Superbike World Championship (SBK)
 In der laufenden Saison starten Alfa Romeo und die FIM Superbike World Championship (SBK) im sechsten Jahr in Folge als Partner. Die Marke ist seit 2007 als Top-Sponsor und offizieller Lieferant des Safety Car in der Königsklasse der seriennahen Motorräder vertreten. Denn die SBK steht für exakt die Werte, die auch Alfa Romeo vertritt: Sportlichkeit, Technologie und Sicherheit.
Die Außenwirkung dieser Partnerschaft ist beachtlich: Das kurz „SBK“ genannte Championat wird 2012 von 104 Fernsehsendern in 180 Ländern über ca. 4.000 Programmstunden ausgestrahlt. Bis zum Ende der Saison am 7. Oktober in Magny Cours werden über eine Million Besucher an den 14 Rennstrecken auf vier Kontinenten erwartet.

 Alfa Romeo Giulietta – neue Version Sportiva und Collezione-Paket 
Für die Giulietta präsentiert Alfa Romeo zwei wichtige Produktneuheiten. Erstens: Das Paket Collezione, das vom legendären Quadrifoglio Verde inspiriert wurde. Verfügbar in Kombination mit den Ausstattungen Progression, Distinctive und Exclusive, zeichnet sich diese Giulietta-Version durch Spiegel und Türgriffe in glänzendem Chrom, 17-Zoll-Alufelgen im neuen Design, Scheinwerferreflektoren mit dunklem Finish und neue zweifarbige Ledersitze in Schwarz und Tabak mit Kontrastnaht aus.
 Die zweite Neuheit für die Giulietta ist die Ausstattung Sportiva, kombiniert mit Benzin- und Dieselmotoren sowie manuellem und automatischem Getriebe. Diese Ausstattung richtet sich an alle Kunden, die ein Auto mit dynamischer Leistung, technologischer Topausrüstung und einer prägnanten äußeren Erscheinung wünschen. Die Giulietta Sportiva kann als Benziner mit 88 kW (120 PS) und 125 kW (170 PS) sowie dem Doppelkupplungsgetriebe ALFA TCT bestellt werden. Als Turbodiesel stehen Versionen mit 77 kW (105 PS), 103 kW (140 PS) und 125 kW (170 PS) zur Verfügung.
 Die neue Ausstattungslinie mit einem eigens gestalteten Logo am Heck zeichnet sich durch ein tiefergelegtes Sportfahrwerk, 18-Zoll-Alufelgen mit 225/40er Reifen, Seitenschweller und eine Brembo-Bremsanlage mit roten Bremssätteln aus. Verglichen mit einer konventionellen Bremsanlage bietet das System ein noch schnelleres Ansprechverhalten und nochmals verkürzte Bremswege. Die Schweinwerfer-Reflektoren mit dunklem Finish, die mattierten Außenspiegelklappen und die getönten Scheiben im hinteren Bereich vervollständigen das äußere Erscheinungsbild der neuen Giulietta Sportiva.
 Die sportliche Innenausstattung in dunkler Farbe beinhaltet Pedale in Aluminium, Sportsitze in Leder und Mikrofasergewebe mit roten Nähten (Ausstattung Distinctive) oder in rotem bzw. schwarzem Leder mit roten Nähten (Ausstattung Exclusive), eine Alu-Einstiegsleiste mit Quadrifoglio Verde-Logo, ein Lederlenkrad mit mattierter Blende in Schwarz mit roten Nähten und einen Einsatz aus gebürstetem Metall an den Armaturen.
Mit der Einführung der Giulietta Sportiva und dem „Collezione“-Paket will Alfa Romeo die gute Position des Mittelklassemodells im Markt weiter festigen. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2012 kam die Giulietta in Europa auf einen Marktanteil von 2,6 Prozent; in Italien waren es 16,6 Prozent. Dort führte sie mehrere Monate lang als meistverkaufte Kompaktlimousine die Zulassungsstatistik an. In absoluten Zahlen ausgedrückt, wurden von Mitte 2010 bis heute weltweit rund 165.000 Giulietta bestellt.

Drei Stärken der Giulietta

Nicht nur die Kunden haben die Giulietta ausgezeichnet. Von ihrer Einführung bis heute konnte das Fahrzeug zahlreiche Preise und internationale Anerkennungen sammeln. Die Gründe für diesen Erfolg liegen auf der Hand: Die Giulietta hat die in sie gesetzten Erwartungen – ganz gleich ob in Bezug auf Handling, Premium-Qualität, niedrige Kosten, großen Komfort und überragende Sicherheit – erfüllt und sich an der Spitze ihres Segments positioniert.

Fahrvergnügen

Die Giulietta fügt sich perfekt in die Tradition der sportlichen Fahrzeuge von Alfa Romeo ein und führt deren Erbe durch eine dynamische Performance bei gleichzeitig höchster Effizienz und ausgezeichnetem Komfort zeitgemäß fort. Die kontinuierliche technologische Fortentwicklung zeigt sich z. B. in der „Compact“-Architektur, deren cleverer Materialmix das Gesamtgewicht des Fahrzeugs verringert. Und in speziellen Ausstattungsfeatures wie dem aktiven Dual Pinion-Lenksystem, einem ausgefeilten Fahrwerkslayout, der Fahrdynamikregelung Alfa D.N.A. oder in den mehrfach ausgezeichneten MultiJet- und MultiAir-Motoren sowie dem Direktschaltgetriebe ALFA TCT. Der Fahrer genießt den dynamischen Charakter der Giulietta auf Anhieb – in Tests bewies die Kompaktlimousine die geringste Wankneigung aller teilnehmenden Fahrzeuge.

Die Sicherheit als Stärke

Bei aller Sportlichkeit gilt die Giulietta zugleich als eines der sichersten Fahrzeuge ihrer Klasse. Serienmäßig sind in allen Modellversionen sechs Airbags, ESP, Dreipunktgurte mit doppeltem Gurtstraffer und Kopfstützen mit Anti-Whiplash-System an Bord. Hinzu kommen so fortschrittliche Systeme wie das Alfa D.N.A. und die elektronische Quer-Differenzialsperre Q2, die bei schneller Kurvenfahrt das Drehmoment variabel zwischen beiden Antriebsrädern verteilt und das Untersteuern verringert. Damit dient das Q2-System auch als Beispiel dafür, dass bei der Giulietta sportliche Fahrdynamik und aktive Sicherheit stets Hand in Hand gehen. Hinzu kommt das DST, das dem Fahrer mittels eines Impulses am Lenkrad die richtige Lenkkorrektur in Notsituationen signalisiert. Oder das Pre-Fill-System: Es garantiert bei Gefahr die höchste Bremsbereitschaft.
Für ihren hohen aktiven und passiven Sicherheitsstandard erhielt die Alfa Romeo Giulietta beim EuroNCAP-Crashtest die Bestwertung von fünf Sternen und erhielt ein Rating von 97 Prozent für den Insassenschutz.

Komfort und Innenausstattung

Neben ihren sportlichen Qualitäten überzeugt die Giulietta zugleich durch ein sehr hohes Komfortniveau. Der Fahrkomfort entspricht dem von größeren Fahrzeugen, da die Aufhängung Straßenunebenheiten sowohl längs als auch quer zur Fahrtrichtung optimal ausgleicht. Die Schalldämmung des Innenraums erwies sich in Tests dank der 25 Prozent dickeren Seitenfenster und der doppelten Dichtungen an den Türen als Beste dieser Klasse.
Auch die hohe Qualität der für das Armaturenbrett verwendeten Materialien und die allgemeine Ergonomie des Innenraums tragen zum hohen Komfortempfinden bei. Hinzu kommt ein hoher praktischer Nutzwert. Der variabel zu nutzende Kofferraum etwa verlangt mit einer Breite zwischen den Radkästen von 1.023 mm und einem Volumen von 350 Litern – bei nicht umgelegten Rücksitzlehnen – keine Kompromisse.

Spitze bei Qualität, Wiederverkaufswert und Kundenzufriedenheit

Das hohe Qualitätsniveau der Giulietta wird durch zahlreiche Fakten belegt: Verglichen mit der Konkurrenz ist das italienische Premium-Modell das Fahrzeug, das in den ersten drei Lebensjahren oder bis zu 90.000 km die wenigsten Inspektionen benötigt. Genau das macht die Giulietta nicht nur für Privathaushalte, sondern auch für Firmen interessant. Die Spitzenqualität der Giulietta unterstreicht auch der beständige Zeitwert: Laut Eurotax erzielt sie auf dem Gebrauchtwagenmarkt die besten Preise ihrer Klasse – die Werte erreichen nach zwölf Monaten auf dem italienischen Markt 68,5 Prozent, auf dem englischen 77,5 Prozent und auf dem spanischen 66,9 Prozent des Neupreises. Ein weiterer Beweis für die hohe Qualität der Giulietta ist die positive Kundenresonanz: 98 Prozent der Kunden bezeichnen sich selbst als sehr zufrieden mit ihrem Alfa Romeo, fast alle (90 Prozent) empfehlen das Auto weiter – insgesamt 15 Punkte mehr als im allgemeinen Marktdurchschnitt. Die Bewertung beweist, dass Eigenschaften wie Handling, Komfort und Effizienz jene Merkmale sind, die den Kunden am meisten begeistern und die Zufriedenheit mit jedem gefahrenen Kilometer immer weiter zunimmt.

Effizienz: Magisches Dreieck aus Performance, Verbrauch, Emissionen

Leistung und Kraftstoffbedarf stehen bei der Giulietta in einem sehr gesunden Verhältnis. Noch effizienter als mit den manuellen Schaltgetrieben ist die Giulietta in Kombination mit dem automatisierten Doppelkupplungsgetriebe ALFA TCT. Die „Twin Clutch Technology“ arbeitet effizienter als eine bereits sehr gute Handschaltung und ermöglicht exzellente Verbrauchswerte: Die Giulietta-Versionen mit ALFA TCT – lieferbar mit einem jeweils 125 kW (170 PS) starken Benziner (MultiAir) und Diesel (JTDM) – beschleunigen schneller von 0 auf 100 km/h und verbrauchen gleichzeitig weniger Kraftstoff als die Handschalter. Bezogen auf das Verhältnis Leistung/Emissionen ist die Giulietta bei den Benzinern „best in class“. Und zwar nicht nur im Vergleich mit gleichstarken Motoren, sondern auch im Vergleich mit Modellen niedrigerer Leistungsstufen.
Im Detail: Die Giulietta 1.4 TB 16V MultiAir mit 125 kW (170 PS) und ALFA TCT ist 218 km/h schnell und erreicht nach 7,7 Sekunden 100 km/h. Aber auch mit diesen exzellenten Leistungen bleiben der Verbrauch und die Abgasemissionen außergewöhnlich niedrig: 5,2 l/100 km im kombinierten Zyklus und 121 g/km CO2. Auch die Kombination des ALFA TCT mit dem 2.0 16V JTDM 125 kW (170 PS) liefert Bestwerte: Im Vergleich mit dem Handschalter verbessern sich die Beschleunigung (0 auf 100 km/h in 7,9 statt 8,0 Sekunden), der Verbrauch (4,5 statt 4,7 l/100 km) und die CO2-Emissionen (119 statt 124 g/km). Die niedrigen Betriebskosten und der geringe Verbrauch dieses Fahrzeugs machen es auch für Firmenkunden zur besten Wahl.
Die Giulietta mit ALFA TCT verbindet optimal Fahrvergnügen und Performance mit Effizienz – und das in einem sehr komfortablen Auto, das seiner Zeit in vielerlei Hinsicht voraus ist. Das innovative Doppelkupplungsgetriebe ALFA TCT hat mit dazu beigetragen, den Marktanteil in Europa um zehn Prozent zu steigern. Die neue Version ist zudem auch auf Märkten wettbewerbsfähig, auf denen Fahrzeuge mit Automatik dominant sind – wie etwa Japan oder Australien. Die Zahlen bestätigen die Wertschätzung der Kunden: Seit der Einführung des ALFA TCT ist die Nachfrage nach Fahrzeugen mit diesem Getriebe um 15 Prozent höher als der europäische Durchschnitt. Und das verspricht für die Zukunft einen großen Verkaufserfolg.

Foto/Text: Hersteller

Dieser Beitrag wurde unter Alfa Romeo, Giulietta, MiTo veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s