Der Range Rover Evoque für das Landleben

Schicker SUV: Range Rover Evoque. Foto: Land Rover

Bislang waren die Autos von Land Rover eher groß und bullig, ganz so, wie Vehikel für das Landleben auszusehen haben. Und so war vor dreieinhalb Jahren die PS-Gemeinde bei der Motorshow in Detroit geradezu von den Socken, als die Briten die futuristisch anmutende Studie LRX vorstellten.
Nun ist das exzentrische Auto tatsächlich fast unverändert für jedermann zu haben.

Der Land Rover  Evoque ist mit seiner schicken , keilförmigen Karosserie auffällig wie Mr. Bean beim Einparken. Vor allen besticht  er durch die sehr hohe Gürtellinie und die nach schmaler zulaufenden Scheiben. So ein Design hat natürlich auch seine Tücken. Die Rundumsicht ist gelinde gesagt bescheiden.
Ansonsten fühlt man sich in den Auto auf Anhieb wohl. Er ist im Innenraum größer als erwartet, auf den hinteren Sitzen sollten allerdings eher Menschen unter 1,83 Meter Körpergröße untergebracht werden. Die Sitze sind komfortabel und langstreckentauglich, die Instrumente, auch dank einer schräg stehenden Mittelkonsole, bestens ables- und bedienbar.
Der Wagen ist mit drei oder mit fünf Türen zu haben, wobei das coupeeähnliche Modell nur drei Zentimeter niedrigerer ist als der Fünftürer. Lediglich 4,35 Meter ist der „Belle Evoque“ lang , 1,90 Meter breit und  1,63 (1,60) Meter hoch. Damit passt er genau in die zurzeit äußerst beliebte Klasse der kleinen SUV, in der er beispielsweise mit dem Audi Q3 oder dem ‚ BMW X3 konkurriert.
Die beiden deutschen Platzhirsche dürften es nicht leicht haben gegen den schönen Briten, der, wie es bei Land Rover  heißt,  besonders in der Damenwelt bestens ankommt.
Apropos Damenwelt: Der Kofferraum fasst  zwischen 1350 (Coupe) und 1445 Litern. Immerhin !
Der Wagen basiert auf dem Freelander, ist aber wesentlich tauglicher für Ausflüge ins Gelände. Zwar ist schweres Terrain auch mit dem Neuen eher zu meiden, aber mittelschwere Prüfungen in der Unebenheit übersteht er mühelos. Dazu tragen die großen Böschung- (vorne 25, hinten 33 Grad) und Rampenwinkel (22 Grad) bei. Eigentlich ist das Auto aber viel zu schön für Matsch und Geröll.
Und so ist er auch für den Asphalteinsatz bestens gerüstet. Das Fahrwerk ist eher sportlich ausgelegt ohne dass der Komfort darunter leidet.  Gegen Aufpreis kann sich der komfortverwöhnte Kunde noch eine adaptive Fahrwerksregelung bestellen.  Damit werden die Stoßdämpfer in Nullkommanix der Straßenbeschaffenheit angepasst.
Die Motoren bezieht der neue Eigner der Marke, der indische Tata-Konzern von der ehemaligen Mutterfirma Ford. Erstmals gibt es jetzt bei Land Rover, ausgerüstet mit dem kleinen 150 PS staken Diesel-Motor, einen Fronttriebler, der mit einem Sechsganggetriebe geschaltet wird. Alle anderen Motorisierungen sind nur mit Allradantrieb zu haben. Dabei kann man zwischen einem 190 PS Diesel, der mit Schalt- und Automatikgetriebe angeboten wird, und einem Zweiliter Turbobenziner mit 240 PS wählen. Letzteren gibt es allerdings nur mit Automatik. Dieses kraftvolle Aggregat sollten potentielle Kunden unbedingt wenigstens mal zur Probe fahren.
Der Verbrauch der Evogue Modelle liegt zwischen 4,9 und 8,7 Litern. Damit dürfte das neue Auto einen wesentlichen Beitrag zur Senkung des  in Zukunft wichtigen Gesamtflottenverbrauchs leisten.
Mit drei Ausstattungslinien lassen  sich erstmals in der Landrover – Historie – die Modelle bereichern und individualisieren. Die Grundversion ist immerhin unter anderem schon mit Tempomat, Klimaautomatik und Audioanlage ausgestattet. Die Preise liegen zwischen 33 100 und 42100 Euro.
 Text: Walter Hasselbring
Fotos: Land Rover

Dieser Beitrag wurde unter Geländewagen, Land Rover Evoque, Markteinführung, Präsentation, SUV, Tata-Konzern veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s