Festival dell‘Arte vom 29. März bis zum 14. April 2013 im Bergell

Reise


Große Berge und große Künstler im Süden von Graubünden
Auf den Spuren berühmter Künstler wie Alberto Giacometti und Giovanni Segantini. Eindrucksvolle Kreationen einheimischer Kunstschaffender, dazu Ausstellungen und Vernissagen mit inspirierenden Begegnungen zwischen der Schweiz und Italien. Beim Festival dell‘Arte erhält der Besucher nicht nur einen Einblick in die Historie und die lebendige Kunstszene des Tals ganz im Süden Graubündens. Er versteht auch, warum diese Landschaft viele große Persönlichkeiten bezauberte.

Künstler lieben spektakuläre Landschaften. Landschaften wie das Bergell mit seinem ungewöhnlichen Arrangement aus himmelhohen, majestätischen Dreitausendern, beschaulichen Tälern mit ursprünglichen Dörfern und stilvollen Palazzi und dem spürbaren italienischen Flair. Das Bergell ist die Verbindung zwischen dem Engadin und dem Malojapass mit Chiavenna und Italien. Mit seinem faszinierenden Charakter ist das Tal seit Generationen eine Destination, die berühmte Künstler anzieht und so einen Ort besonderer Kreativität verkörpert. Das Festival dell‘Arte vom    29. März bis zum 14. April

2013 trägt dieser bemerkenswerten Tradition Rechnung. Und nicht nur das. Wenn sich in den ersten Frühlingswochen die Kälte verabschiedet, wenn die Sonne die Sehnsüchte der Menschen nach Wärme und Aktivität erfüllt, dann treffen sich die Künstler aus der Region zum Festival und schaffen bezaubernde Inspirationen in dieser vitalen Jahreszeit.

Zwei Wochen lang steht das Bergell ganz im Zeichen von Kunst und Kultur. Dabei spielen natürlich die großen Meister des Bergells eine Hauptrolle. Der berühmte Bildhauer Alberto Giacometti, der hier geboren wurde, aus einer berühmten Künstlerfamilie stammt und sein Atelier in Stampa hatte. Giovanni Segantini, der sich viele Jahre von dieser imposanten Landschaft inspirieren ließ. Und  der Maler Varlin (Willy Guggenheim), der im Bergell ab 1963 bis zu seinem Tod 1977 lebte und in Bondo begraben ist.

Auf den Spuren von Varlin, Alberto Giacometti und Giovanni Segantini
Während der zwei Wochen des Festivals finden hier hochkarätige Konferenzen, Ausstellungen und geführte Besichtigungen statt. Einer der Höhepunkte wird die Besichtigung des Dorfes Bondo auf den Spuren von Varlin sein, bei der auch dessen Tochter Patrizia Guggenheim dabei sein wird. Termin ist am 5. April um 17 Uhr. Am 4. April um 15.20 Uhr steht die Besichtigung des Ateliers von Giovanni Segantini am Maloja-Pass auf dem Programm. Absolut sehenswert ist dort auch die Ausstellung „L’artiste en Extase – Hommage an Giuliano Pedretti & Giovanni Segantini“ mit vielen Erzählungen und Erinnerungen aus dem Leben des Künstlers.
Zugegen sein wird auch seine Nichte Ragnhild Segantini. Einen weiteren Höhepunkt stellt das Projekt Video Arte Palazzo Castelmur dar. In dem stilvollen Palazzo aus dem 18. und 19. Jahrhundert, der in Coltura bei Stampa steht, wird es eine Ausstellung moderner Kunst mit Videoinstallationen geben. Die offizielle Eröffnung ist zwar erst im Juni 2013, aber am 6. April um 17 Uhr wird eine Vorabpräsentation angeboten. Die Arbeiten berühmter Fotografen stehen im Mittelpunkt am 10. April in der Villa Garbald in Castasegna. „Historische Fotografien aus dem Bergell“ ist der Titel des Abends, der vom Kunstmuseum in Chur organisiert wird und bei dem Arbeiten von Anton von Rydzewski (dem „Russen aus dem Bergell“), Eveline Hofer, Henri Cartier Bresson und Ernst Scheidegger zu sehen sind. Beginn ist um 20 Uhr.

Schöne Wanderungen und spannende Begegnungen
Eine ungewöhnliche Begegnung verspricht die Exkursion zum Thema „Echte Berge, gemalte Berge“ am 7. April von 14 bis 17 Uhr. Ein Dialog zwischen der Kunsthistorikerin Dora Lardelli und dem Geologen Guido Mazzoleni, der sich vor allem mit den Werken der Landschaftsmaler Giovanni und Augusto Giacometti beschäftigen wird. Und noch eine interessante Begegnung:    Am 3. April um 17 Uhr gibt es die Vernissage „Begegnung zwischen italienischen Künstlern und Künstlern aus dem Schweizer Bergell“. Bis zum 13. April stellen im Gartenhaus des Palazzo Castelmur acht Schweizer Künstler ihre Bilder und Fotoskulpturen aus, während die Gruppe „Wasistdas“ vom 3. bis zum 30. April im Palazzo Vertemate Franchi in Piuro die italienische Seite des Tals repräsentiert. Besondere Höhepunkte sind zwei kulturelle Wanderungen mit den beiden Guides Dr. Mirella Carbone und Gian Andrea Walther: Die erste Wanderung führt am 30. März von 10.15 bis 17 Uhr von Maloja nach Stampa. Die zweite Wanderung führt am 1. April von 9.45 bis 17 Uhr von Stampa nach Castasegna. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist teils gratis und teils kostenpflichtig (Preise ab vier bis 57 Euro).

Wer einen Besuch des Bergells mit dem Festival dell‘Arte verbinden will, kann sich auf attraktive Pauschalarrangements freuen. Diese Pakete beinhalten zwei bis sechs Übernachtungen mit Frühstück, den Eintritt zu allen Veranstaltungen des Festivals während der gebuchten Zeit und ein typisches Bergeller Mittag- oder Abendessen. Die Arrangements mit zwei Übernachtungen gibt es  ab ca. 150 Euro pro Person. Das komplette Programm des Festivals finden Sie auf http://www.kunstfestival.ch.



Text/Fotos: Anbieter
Dieser Beitrag wurde unter Festival, Graubünden, Reise, Schweiz, Tourismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s