Start/Stopp-Segeln: Ausgezeichnet und effizient

Dr. Rolf Bulander, Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH, nahm den Preis entgegen. Er lobte dabei die Entwicklungsarbeit: „Unsere Ingenieure haben mit dem Segeln eine äußerst effiziente Funktion entwickelt. Die Auszeichnung zeigt auch, dass wir dank unseres Gesamt-Know-how selbst mit geringen Modifizierungen große Wirkung erzielen können.“ 
(Von links nach rechts: Gianmarco Giorda, Laudator und Director ANFIA (Italien), Dr. Rolf Bulander, Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH, Jean-Marc Gales, CEO CLEPA, Bettina Mayer, Chefredakteurin AUTOMOBIL PRODUKTION.) 

Die neu entwickelte, spritsparende Start/Stopp-Segelfunktion von Bosch wurde beim Dinner for Winner der AUTOMOBIL PRODUKTION als „Most Innovative Technology“ in der Kategorie „Green“ ausgezeichnet. Bei der erweiterten Start/Stopp-Technologie wird der Verbrennungsmotor nicht nur im Stand, sondern auch zeitweise während der Fahrt abgeschaltet. Dies geschieht, sobald der Fahrer vom Gas geht. Bei gängigen Verbrennungsmotoren kann das zehn Prozent Kraftstoff sparen.

Eine zehnköpfige Jury hatte sich für die Segelfunktion von Bosch entschieden. Die namhaften Automobilexperten aus ganz Europa lobten die Tauglichkeit für den Massenmarkt. „Das Start/Stopp-Segeln überzeugte die Jury, weil die Technologie günstig ist, mit allen Verbrennungsmotoren kombiniert werden kann und den Verbrauch deutlich reduziert“, sagte Bettina Mayer, Chefredakteurin der AUTOMOBIL PRODUKTION. Die Innovation basiert zu großen Teilen auf einer Erweiterung der Software auf Basis vorhandener Sensorinformationen. Der Aufwand für zusätzliche Komponenten ist vergleichsweise gering.

„Mit geringen Modifizierungen große Wirkung erzielen“
Dr. Rolf Bulander, Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH, nahm den Preis entgegen. Er lobte dabei die Entwicklungsarbeit: „Unsere Ingenieure haben mit dem Segeln eine äußerst effiziente Funktion entwickelt. Die Auszeichnung zeigt auch, dass wir dank unseres Gesamt-Know-how selbst mit geringen Modifizierungen große Wirkung erzielen können.“

Die Funktionsweise des erweiterten Start/Stopp-Mechanismus ist so einfach wie genial: Sobald der Fahrer kein Gas mehr gibt, wird die Kupplung elektronisch geöffnet. Dies funktioniert entweder über das Automatikgetriebe oder bei Handschaltern mittels der elektronischen Kupplungsbetätigung eClutch von Bosch. Der Verbrennungsmotor wird abgeschaltet und das Fahrzeug gleitet ohne Motorbremswirkung dahin. Der Segelanteil während einer Fahrt beträgt durchschnittlich 30 Prozent. Dadurch lässt sich der Kraftstoffbedarf um etwa zehn Prozent reduzieren. Der Verbrauchsvorteil bei Fahrzeugen mit größeren und hubraumstarken Motoren liegt sogar noch höher.

Beim Dinner for Winner wurden in diesem Jahr zum ersten Mal Preise für innovative Technologien in insgesamt drei Kategorien verliehen. Die Preise wurden von der Fachzeitschrift AUTOMOBIL PRODUKTION, dem VDA und dem europäischen Verband der Automobilzulieferer CLEPA ausgelobt. Bosch wird die technologische Entwicklung im Automobil auch weiter voran treiben. Denn neben der ständigen Verbesserung von Verbrennungsmotoren und innovativen Antrieben wie dem Hydraulik-Hybrid, arbeitet der Zulieferer auch an alternativen Antrieben für Elektroautos, effizienten Nebenaggregaten und regenerativem Bremsen. Ausgeklügelte Multimedia-Lösungen und bedienergerechte Nutzeroberflächen stehen genauso im Fokus der Bosch-Entwickler wie das automatisierte Fahren. 

Quelle: Bosch
Dieser Beitrag wurde unter Bosch, Segeln, Start/Stop, Technologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s