Jaguars modulare Aluminium-Monocoque-Architektur

Jaguar

Konzeptstudie C-X17. Foto: Jaguar

 Die Konzeptstudie C-X17 – gleichzeitig das erste Sports Crossover in der Geschichte Jaguars – läutet eine neue Technologie-Ära ein, die den Fahrzeugbau im Premium-Segment revolutioniert. Das Konzeptfahrzeug basiert auf einer von Jaguar entwickelten intelligenten Aluminium-Architektur in Monocoque-Bauweise und bildet die technologische Basis für eine vollkommen neue Generation von Jaguar-Modellen. Aufgrund des modularen und variablen Aufbaus der Architektur verfügen die Konstrukteure über ungeahnte Freiheiten, sowohl beim Design als auch bei der Motorisierung und Antriebsart. Der Leaper – die springende Raubkatze – ist seit jeher ein Symbol für aufregende Premium-Automobile, die auf einzigartige Art und Weise Weltklasse-Designs mit herausragender Performance vereinen. Der C-X17 und die Aluminium-Monocoque-Architektur heben diese Tradition auf die nächste Stufe und garantieren eine spannende Zukunft der Marke Jaguar.

Basis der Designstudie C-X17 ist eine neue, intelligente Aluminium-Architektur in modularer Bauweise. Bereits seit den frühen 1950er-Jahren zählt Aluminium zu den bevorzugten Materialien für Jaguar-Karosserien. Der Werkstoff ist nicht nur leicht, sondern auch extrem robust. Zudem verfeinerte Jaguar den Produktionsprozess im Laufe der Jahre so weit, dass nahezu kein Ausschuss mehr entsteht. Im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens besteht heute bereits mehr als die Hälfte des verwendeten Leichtmetalls aus recyceltem Aluminium; bis zum Jahr 2020 soll dieser Wert bei mindestens 75 Prozent liegen.

Gemeinsam entwickelt von Design- und Ingenieur-Teams bietet die intelligente Aluminium- Architektur nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, zukünftige Premium-Fahrzeugmodelle zu realisieren. Die Ziele sind ambitioniert: Leichter, sicherer, effizienter und nachhaltiger sind die Anforderungen, die im Lastenheft ganz oben stehen – selbstverständlich bei gewohnt hoher Leistungsfähigkeit, beispiellosem Komfort und atemberaubendem Design.

Karosserie, Fahrwerk und die dazugehörigen Komponenten bilden das Grundgerüst der intelligenten Aluminium-Architektur, die sowohl für Fahrzeuge mit Hinterrad- als auch Allradantrieb ausgelegt ist. Die Verbindungen der Karosserie werden ausschließlich genietet und verklebt, ein aus der Luft- und Raumfahrttechnologie übernommenes und bewährtes Verfahren.

Das vollkommen neu entwickelte Fahrwerk nimmt eine Schlüsselstellung ein, bei dessen Entstehung die Fahrwerke des F-TYPE sowie der besonders leistungsstarken R- Performance-Modelle Pate standen. Vorne kommt ein Leichtbau-Hilfsrahmen zum Einsatz, der nicht nur die für das Handling wichtige Steifigkeit erhöht, sondern zusätzlich das Gewicht des Vorderwagens senkt. Herausragende Fahreigenschaften versprechen die Doppelquerlenkeraufhängung vorne und die Mehrlenker-Hinterachse. Die unteren Querlenker bestehen aus im Schmiedeverfahren hergestelltem Aluminium-Hohlguss – eine Technologie, die den Fahrkomfort wesentlich verbessert, ohne die Präzision und das Ansprechverhalten der Lenkung zu kompromittieren. Zudem reduziert die Vollaluminium- Bauweise die ungefederten Massen, was sich nicht nur positiv auf das Fahrzeuggewicht auswirkt, sondern gleichzeitig das Handling und die Fahrkultur optimiert.

Jaguars intelligente Aluminium-Architektur bildet den Ausgangspunkt für eine Reihe neuer Fahrzeuge. Dabei deckt das modulare System neben dem Mittelklasse- ebenfalls das Oberklasse-Segment ab und erlaubt die Bauformen Limousine, Coupé, Cabrio und – erstmals in der Geschichte Jaguars – auch die eines Crossovers. Möglich wird dies unter anderem durch die äußerst flexible Konfigurierbarkeit des Fahrwerks, so dass die Ingenieure das je nach Fahrzeugtyp ideale Setup wählen können. Die gewichtsoptimierte Architektur bietet hinsichtlich der Motorisierung modellübergreifende Vorteile und erlaubt sowohl die Verwendung moderner, hubraumreduzierter Motoren als auch von bewährten Hochleistungsaggregaten.

Analog zur Einführung der Aluminium-Monocoque-Architektur erweitert Jaguar seine Motorenpalette um effiziente Vierzylinder-Diesel- und Benzinmotoren, die mit einem CO2-Ausstoß von unter 100 g/km punkten. In Verbindung mit der gewichtsoptimierten Aluminium-Bauweise sorgen die auf Höchstleistung getrimmten Vierzylinder-Aggregate für die markentypische Performance. Selbst größere Motoren können problemlos verbaut werden und erlauben – je nach Modell – Spitzengeschwindigkeiten von über 300 km/h.

Trotz des einheitlichen Unterbaus bleiben die Designer vollkommen unabhängig in ihrem Schaffen und verfügen über die gewohnten Freiräume, auch zukünftig herausragende und aufregende Fahrzeuge zu entwerfen. Die Konzeptstudie C-X17 ist der Vorbote einer neuen Generation von Fahrzeugen, die hinsichtlich Design, Leistung, Effizienz und Fahrgefühl neue Maßstäbe setzen werden.

Als erster auf der intelligenten Aluminium-Architektur basierender Jaguar geht 2015 eine sportliche Premium-Mittelklasse-Limousine in Serie und ist damit das erste Modell im C/D- Premium-Segment mit Aluminium-Monocoque.

Quelle: Jaguar
Dieser Beitrag wurde unter C-X17, Concept Car, Jaguar, Technik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s